Digitale Transformation – eine (R)Evolution

Mitarbeiter verfügen zu Hause oftmals über fortschrittlichere digitale Lösungen als an ihrem Arbeitsplatz, Kunden sind häufig technikaffiner als Anbieter. Gleichzeitig werden neue Technologien in den Unternehmen oder vom Kunden oftmals nicht akzeptiert – Investitionen und Chancen verpuffen. Wichtige Voraussetzungen für eine hohe Akzeptanz neuer Technologien und Lösungen sind im Regelfall:

  • Grenzen werden verschoben
  • Vereinfachung
  • Verfügbarkeit

Digitale Transformation – keine Ausnahmesituation, sondern ein stetiger Prozess

Der technologische Fortschritt produziert in immer kürzeren Zeitabständen neue Technologien, Lösungen sowie massiv steigende Datenmengen (Big Data). Dabei handelt es sich nicht um eine Ausnahmesituation, sondern um einen stetigen Prozess dessen Ende unabsehbar ist. Der Begriff der digitalen Transformation kann daher nur als zyklischer Prozess verstanden werden. Mal eben das Unternehmen transformieren, den Rückstand aufholen – das dürfte den Herausforderungen nicht gerecht werden.

Doch die Mühe lohnt sich. Laut BDI könnte Europa bis 2025 durch den Einsatz einer vernetzten, effizienteren Produktion und der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle einen Zuwachs von 1,25 Billionen Euro an industrieller Bruttowertschöpfung erzielen. Demgegenüber steht ein Wertschöpfungsverlust von mehr als 600 Milliarden Euro – z.B. mangels effektiver Nutzung vorhandener Daten und Informationen.

Als populäre, erfolgreiche Beispiele lassen sich die Otto Group, Siemens und Netflix nennen. Netflix wird im Jahr 2020, wenn der Trend anhält,  die Nummer 1 im Bereich Video on Demand sein – dank Big Data und konsequenter Datenanalyse. Steht der Entschluß, das eigene Unternehmen digital zu transformieren, dann gehören laut MIT folgende Aufgabenstellungen zu den wichtigsten:

  • Den Kunden verstehen – ob nun klassiches CRM, fortschrittliche Scoring-Methoden oder ausgefeilte semantische Analysen um z.B. Stimmung und Fokus einer e-mail automatisiert zu interpretieren
  • Fokus auf den Umsatz oder Gewinn – z.B. Gewinnsteigerung durch digitale Transformation des Einkaufs
  • Verbesserung des Kundenservice durch Digitalisierung – mehr Berührungspunkte mit dem Kunden, die beidseitig zu Zeitersparnis und Kostensenkungen führen
  • Verbesserung der internen Prozesse durch Digitalisierung – Möglichkeit zur Fokussierung auf das Wesentliche
  • Performance Management – Unterstützung durch Werkzeuge und Methoden zur Entscheidungsunterstützung, Planung und Prognose
  • Neue digitale Geschäftsmodelle
  • Anreicherung bestehender Geschäftsmodelle und -Prozesse um neue Technologien – Paradebeispiel e-commerce
  • Digitale Globalisierung – die Kombination neuer Technologien und global verfügbarer Information

In allen Branchen stehen Entscheider vor einer Fülle neuer Möglichkeiten und Herausforderungen. Unglücklicherweise lassen sich die neuen agilen und innovativen Geschäftsmodelle nicht so einfach auf eher traditionell geprägte Unternehmensstrukturen übertragen. Der Vorsprung der Hightech-Schwergewichte wie Apple, Google oder Amazon scheint gewaltig. Wir unterstützen Sie bei diesem Prozess – Information ist unser Kerngeschäft.

Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt – Fahrplan einer digitalen Transformation

  1. In einem ersten Schritt ermitteln wir mit Ihnen gemeinsam den Bedarf
  2. Wir konzipieren einen inhaltlich auf Ihr Unternehmen abgestimmten Fahrplan
  3. Wir planen und liefern bei Bedarf die benötigten Ressourcen
  4. Wir moderieren und managen Ihre digitale Transformation

Erfolgsfaktor Know-how

Seit mehr als 16 Jahren begleiten wir Groß- und mittelständische Unternehmen und Organisationen bei der Umsetzung ihrer IT-Strategien. Gemeinsam mit unserem Partner, der Fraunhofer Gesellschaft, begleiten wir auch Sie gerne bei Ihrer Reise in die digitale Transformation.

Kontakt:

Open Logic Systems GmbH & Co. KG
Kleikamp 26
48720 Rosendahl
Tel.: 02547/93998-0
Fax: 02547/93998-102
E-Mail: info@open-ls.de